Corona-Informationen für Handwerker

Im Rahmen der "Krisenberatung Corona" des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau können sich Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern bei vier Beratungsdiensten informieren und je nach Bedarf die kostenlose Beratung durch einen erfahrenen Experten erhalten.



Alle notwendigen Informationen finden sich auf den Websites der Beratungsdienste des BWHM – Beratungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Handwerk und Mittelstand.

Sollten Sie aufgrund etwaiger Lieferengpässe oder anderweitiger Ausfälle Aufträge nicht (rechtzeitig) erfüllen können und es werden zur Überbrückung Kredite notwendig, kann die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg diese besichern.



Eine kostenlose Anfrage für ein Finanzierungsvorhaben kann in kurzer Zeit und sicher über das Finanzierungsportal der Deutschen Bürgschaftsbanken gestellt werden.

Den Kontakt der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg finden Sie über folgenden nachfolgenden Link.

Die Arbeitsagentur weist darauf hin, dass Betriebe, die zuletzt drei oder mehr Monate keine Kurzarbeit mehr hatten, den Ausfall erneut anzeigen müssen. Das gilt auch dann, wenn der ursprüngliche Bewilligungsbescheid noch bis in die Zukunft reicht.

Weitere Informationen erhalten Sie über die gebührenfreie Arbeitgeber-Hotline 0800 4 5555 20 und über die Homepage.

Regelungen zur Kurzarbeit

Sollten Ihre Arbeitsverträge keine Regelungen zur Kurzarbeit beinhalten und keine tarifvertragliche Regelungen einschlägig sein, können Sie individuell mit Ihren Arbeitnehmern eine Ergänzungsvereinbarung zur Kurzarbeit schließen.

Nachfolgend können Sie sich eine Mustervorlage für Vereinbarung zur Einführung von Kurzarbeit herunterladen.

Arbeitsschutzmaßnahmen auf Baustellen

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat gemeinsam mit dem Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg eine Richtlinie zur Eindämmung der Übertragung des Corona-Virus auf Baustellen herausgegeben. Diese Regeln gelten für Baustellen im öffentlichen Raum, auf Betriebsarealen und auch für private Bauten.



Seit KW 51 - 2020 können sich Interessierte die neue EU-Corona-App mit den wichtigsten Informationen rund um COVID-19 in den EU-Mitgliedstaaten, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz auf ihre Mobiltelefone laden.

Nutzerinnen und Nutzer, die auch im weitgehend heruntergefahrenen öffentlichen Leben grenzüberschreitend in Europa reisen müssen, erhalten dort aktuelle Informationen über die Gesundheitslage, Quarantänemaßnahmen, Testanforderungen und Corona-Warn-Apps. Die neue App basiert auf der seit Juni verfügbaren Plattform „Re-open EU“ und ist kostenlos für alle Android- und iOS-Geräte verfügbar.

Download der App für Android:

Re-open EU App (Android)

Download der App für iOS:

Re-open EU App (iOS)

Das Land hat die LUCA-App für alle Gesundheitsämter des Landes Baden-Württemberg angeschafft, um die Datenerfassung zu vereinfachen und zu vereinheitlichen. Das ungeschützte Notieren der persönlichen Daten auf Zetteln oder über Listen des jeweiligen Betriebs, so wie es vor dem letzten Lockdown zumeist durchgeführt wurde, kann damit vermieden werden. Auch der Datenschutz-Beauftragte des Landes hat die Luca-App aus seiner Sicht für unbedenklich erklärt.

Das Handwerk der Region unterstützt die Stadt Mannheim bei dieser Aktion und ihrem Ziel, die Pandemie möglichst schnell zurückzudrängen.

Weitere Informationen:

Pressemitteilung vom 28.05.2021