Fachkräfteeinwanderungsgesetz, Fachkräfte, Einwanderung, Gesetz
© Brad Pict_AdobeStock

Fachkräfte finden

Die Handwerkskammer Mannheim unterstützt und berät zum Thema Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Fachkräfte finden

Die Handwerkskammer Mannheim unterstützt und berät zum Thema Fachkräfteeinwanderungsgesetz

  • Einreise zum Zweck der Ausbidung (Projekt "Integration durch Ausbildung")
  • Berufsanerkennung
  • Anpassungsqualifizierung (Projekt "Anpassungsqualifizierung")

Die Handwerkskammer Mannheim stellt Ihnen umfassende Informationen sowie aktuelle Beispiele aus der Praxis des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes vor.

Aktuelle Beiträge

Ansprechpartner der Handwerkskammer

Alexandra Wehe

Tel. 0621 18002-149
Fax 0621 18002-139
wehe--at--hwk-mannheim.de

Lioba Kemper

Tel. 0621 18002-170
Fax 0621 18002-139
kemper--at--hwk-mannheim.de

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Der demografische Wandel und der damit einhergehende Fachkräftemangel stellen auch das Handwerk vor große Herausforderungen. Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz erleichtert (künftigen) Fachkräften die Einreise und den Aufenthalt zum Zwecke der Arbeitsaufnahme, der Ausbildung und der Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen.

Mit dem Gesetz wird der rechtliche Rahmen für eine gezielte Zuwanderung von ausländischen qualifizierten Fachkräften geschaffen, um dem bestehenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Das Gesetz ist seit dem 1. März 2020 gültig.

Integration durch Ausbildung – Perspektiven für Zugewanderte

Projekte und Ansprechpartner zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Das Projekt „Integration durch Ausbildung – Perspektiven für Zugewanderte“, gefördert vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg („Kümmerer“-Programm), berät und unterstützt Zugewanderte aus EU-Ländern und Drittstaaten, die unter den Voraussetzungen des Fachkräfteeinwanderungsgesetztes zum Zwecke der Ausbildung einreisen.

Hierbei werden die jungen Zugewanderten über die Ausbildungsberufe, Ausbildungsinhalte und Zugangsvoraussetzungen beraten. Darüber hinaus erfolgt eine passgenaue Vermittlung in Praktikum, Einstiegsqualifizierung und Ausbildung sowie die Begleitung während des Antragsprozesses und der ersten sechs Monate in Ausbildung.

Gleichzeitig ist das Projekt Ansprechpartner für die Praktikums- und Ausbildungsbetriebe, die die jungen Zugewanderten ausbilden wollen. Bei Bedarf kann der Betrieb individuell unterstützt werden, beispielsweise bei der Koordination von Anträgen und Verträgen oder durch Verweis auf  Unterstützungsmöglichkeiten vor bzw. während der Ausbildung.

Es ist wichtig, dass die Zugewanderten ihre Deutschkenntnisse vor und während der Ausbildung weiter verbessern, damit sie gut in die Berufsausbildung starten und diese erfolgreich absolvieren können. Aus diesem Grund legt das Projekt neben anderen Unterstützungsangeboten auch einen Schwerpunkt auf die Hilfe bei der Sprachkurssuche.

Aktueller Beitrag: Zoroastro aus Honduras lernt Parkettleger

Ansprechpartnerin der Handwerkskammer

Lioba Kemper

Tel. 0621 18002-170
Fax 0621 18002-139
kemper--at--hwk-mannheim.de

Berufsanerkennung / BQFG

Um zur Arbeitsaufnahme nach Deutschland einzureisen benötigen Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten eine Anerkennung Ihrer im Ausland absolvierten Berufsausbildung.

Die Handwerkskammer ist für die Anerkennung von handwerklichen Berufsabschlüssen zuständig und begleitet die Fachkräfte während des gesamten Verfahrens. Wir helfen, einen passenden inländischen Referenzberuf zu finden und informieren über das Anerkennungsverfahren nach dem BQFG.

Liegt ein konkretes Arbeitsplatzangebot vor, ermöglicht das beschleunigte Fachkräfteverfahren eine schnellere Einreise von Fachkräften aus Nicht-EU-Staaten. Hierfür benötigt das Unternehmen eine Vollmacht der Fachkraft, mit der es das Verfahren bei der zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland beantragt. Die Gebühr des Verfahrens beträgt 411 Euro, sie ist bei Antragsstellung vom Arbeitgeber an die Ausländerbehörde zu entrichten.

Nähere Informationen zum beschleunigten Fachkräfteverfahren erhalten Sie über den unten stehenden Link der Ausländerbehörde der Stadt Mannheim.

Ansprechpartnerin der Handwerkskammer

Alexandra Wehe

Tel. 0621 18002-149
Fax 0621 18002-139
wehe--at--hwk-mannheim.de

Anpassungsqualifizierung im Handwerk

Das Projekt „IQ Baden-Württemberg – Anpassungsqualifizierungen im Handwerk“ bietet Ausgleichsqualifizierungen für Personen mit teilweiser Anerkennung des ausländischen Berufsabschlusses und unterstützt damit Betriebe bei der Suche nach Fachkräften. Es umfasst die Beratung von Betrieben und ausländischen Fachkräften zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz, die Planung und Organisation der Ausgleichmaßnahmen sowie die Begleitung während des gesamten Qualifizierungsprozesses.

Die Anpassungsqualifizierung stellt einen wichtigen Baustein bei der Gewinnung von Fachkräften aus dem Ausland im Rahmen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes dar, denn Voraussetzung für die Beschäftigung als Fachkraft ist die Anerkennung des ausländischen Berufsabschlusses als gleichwertig mit dem deutschen Abschluss.

Wird im Anerkennungsverfahren lediglich eine teilweise Gleichwertigkeit festgestellt, bietet die Anpassungsqualifizierung die Möglichkeit, durch betriebliche Qualifizierung und Fachkurse gezielt jene Bereiche nachzuqualifizieren, in denen wesentliche Unterschiede bestehen, und so die volle Gleichwertigkeit zu erlangen. Erst diese volle Gleichwertigkeit eröffnet den Antragsstellern den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt.

Die enge Verzahnung zwischen dem Projekt „Anpassungsqualifizierung im Handwerk“ und der anerkennenden Stelle bei der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald erleichtert es den Handwerks-Betrieben, das Fachkräftepotential von Menschen aus Nicht-EU-Staaten zu nutzen.

Anerkennungsverfahren
Portal für ausländische Berufsqualifikationen (über makeitingermany.com)

Ansprechpartner der Handwerkskammer

Rainer Kettner

Tel. 0621 18002-136
Fax 0621 18002-3136
kettner--at--hwk-mannheim.de

Weitere Informationen und Ansprechpartner zum Thema Fachkräfteeinwanderung



Folgende kommunale Stellen beraten zum beschleunigten Fachkräfteverfahren im Rahmen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes:


Kommunale Stelle

Kontakt

Die Abteilung Zuwanderung und Einbürgerung ist die Servicebehörde der Stadt Mannheim für Zuwandernde und zuständig für Unternehmen und Fachkräfte, die in Mannheim tätig sind.

Website Stadt Mannheim für Zuwandernde

Beschleunigtes Fachkräfteverfahren

 auslaenderbehoerde@mannheim.de

In Heidelberg ist das Bürger- und Ordnungsamt Ihr Ansprechpartner für alles rund um Zuwanderung.

 Website Bürger- und Ordnungsamt

 zuwanderung-servicepoint@heidelberg.de

Betriebe im Raum Sinsheim wenden sich bitte an die Abteilung Ausländerwesen und Gewerberecht der Stadt Sinsheim.

Website Stadt Sinsheim - Ausländerwesen und
      Gewerberecht

 ordnungsamt@sinsheim.de

Im Rhein-Neckar-Kreis beantwortet Ihnen das Ausländeramt Fragen zum Thema Fachkräfteeinwanderung.

Website Ausländeramt Rhein-Neckar-Kreis

 auslaenderamt@rhein-neckar-kreis.de

Ihr Ansprechpartner zu Aufenthaltsrecht und Arbeitserlaubnis im Neckar-Odenwald-Kreis ist die dortige Ausländerbehörde.

 Website Ausländerbehörde Neckar-Odenwald-Kreis

 auslaenderbehoerde@neckar-odenwald-kreis.de

Make it in Germany“ ist das Informations- und Unterstützungsportal der Bundesregierung rund um das Thema Arbeiten, Ausbildung und Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse in Deutschland. Es richtet sich sowohl an deutsche Unternehmen als auch an Fachkräfte aus dem Ausland.

 Website Make-it-germany

Leitfaden für Arbeitgeber:

Das Projekt Unternehmen Berufsanerkennung bietet Ihnen Orientierung und Antworten auf Ihre Fragen zur Fachkräftesicherung. Informationen zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse oder zur Beschäftigung ausländischer Fachkräfte. Unternehmen Berufsanerkennung
Infos rund um die Suche nach Fachkräften und Lehrlingen finden Sie beim Portal der Bundesregierung für Fachkräfte.Portal der Bundesregierung
Antworten auf Ihre Fragen rund um die Einreise und die geltenden Voraussetzungen finden Sie beim Quick-Check der Bundesregierung und der Agentur für Arbeit.

Quick-Check der Bundesregierung

Website Agentur für Arbeit

Wer eine Ausbildung in Deutschland machen möchte, muss neben Sprachkenntnissen auch weitere Voraussetzungen erfüllen, etwa die Sicherung des Lebensunterhaltes nachweisen. Diese Aspekte gilt es auch als Ausbildungsbetrieb zu berücksichtigen. Alles Wichtige rund um das Thema Ausbildung finden Sie auf dem Portal der Bundesregierung.Portal der Bundesregierung
Um zur Arbeitsaufnahme in Deutschland über das Fachkräfteeinwanderungsgesetz einzureisen, muss man im Heimatland einen Berufsabschluss erworben haben und diesen anerkennen lassen. Auch mit einer anerkannten teilweisen Qualifikation besteht die Möglichkeit, für die weitere Qualifizierung zur Fachkraft nach Deutschland einzureisen. Wichtig: Diese Anpassungsqualifizierung müssen Sie als qualifizierender Betrieb gewährleisten! Auch hier sind Sprachkenntnisse mindestens auf dem Niveau A 2 Voraussetzung. Alles Wichtige zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse gibt es auf den Arbeitgeberseiten des Portals der Bundesregierung.Portal der Bundesregierung
Im Virtuellen Welcome Center erhalten Sie Informationen und Beratung zu Arbeit, Ausbildung, Berufsanerkennung, Spracherwerb und Arbeitsmarktzulassung in Deutschland.

Website Virtuelles Welcome Center

Tel: +49 228 713 1313

Fax: +49 228 713 1111

 make-it-in-Germany@arbeitsagentur.de

Auch der Arbeitgeber-Service und der Internationale Personal-Service der Zentralen Arbeitsvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit informieren, beraten und unterstützen bei der Suche nach Personal aus dem Ausland, der Beantragung einer Arbeitserlaubnis oder finanziellen Fördermöglichkeiten. Sie können telefonisch eine persönliche Beratung durch einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe vereinbaren.Tel: 0800 4 555520 (gebührenfrei)
Anerkennung in Deutschland  ist das Informationsportal der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse.Website Bundesregierung Anerkennung für Deutschland

Die Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung ergänzt das bestehende Beratungsangebot und ist zentraler Ansprechpartner in allen Fällen der Antragsstellung auf Anerkennung aus dem Ausland. So unterstützt sie etwa bei der Bestimmung des passenden Referenzberufes, bei der Zusammenstellung der notwendigen Unterlagen und informiert zu Aufenthaltstiteln im Zusammenhang mit dem Anerkennungsverfahren. Zwar richtet sie sich eigentlich an ausländische Fachkräfte, sie berät aber auch potentielle Arbeitgeber in all diesen Fragen.

Die Hotline ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr erreichbar.

Website Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung

Tel: + 49 30 1815 1111

Über das bq-portal erhalten Sie Informationen für ausgewählte Länder zu ausländischen Berufsbildungssystemen und Berufsqualifikationen aus dem Bereich der dualen Ausbildungsberufe in Deutschland. Sie helfen Ihnen dabei, sich ein besseres Bild von den Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnissen Ihrer künftigen Fachkräfte zu machen.Website bq-portal
Das CLAVIS-Extraheft des IQ Netzwerks zum Thema Fachkräfteeinwanderungsgesetz (Januar 2020) bietet vielen Infos und Erläuterungen, auch für Betriebe.CLAVIS-Extraheft