Beitrag 2021, Handwerkskammer Mannheim
©contrastwerkstatt_Adobe Stock

Beitragsbescheid 2022Handwerkskammerbeitrag 2022

In diesen Tagen erhalten Sie Ihren Beitragsbescheid 2022. Gerne unterstützen wir Sie bei allen Rückfragen und Anliegen zur Zahlung.

Egal, welches Anliegen Sie auf dem Herzen haben: Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen Ihnen gern weiter.

Nachfolgend werden auftauchende, häufig gestellte Fragen zur Beitragsveranlagung angesprochen.

Sollten Sie darüber hinaus Fragen zu Ihrem Bescheid haben, wenden Sie sich bitte direkt an die Handwerkskammer.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Beitragsabteilung erreichen Sie am schnellsten über folgendes Formular:

Online Formular Beitragsbescheid 2022

Weitere Infos zu finanziellen Hilfen finden sie unter folgender Seite Finanzielle Hilfen für Betriebe





Weitere Kontaktmöglichkeiten

✉Beitrag@hwk-mannheim.de

Oder unter folgenden Rufnummern:

0621 18002 - 112 bzw. 113

Sollten Sie Beratungsbedarf zu aktuellen Finanzthemen (z. B. Überbrückungshilfen im Zusammenhang mit der Corona-Krise) oder anderen Belangen haben, so stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Wirtschaftsförderung unter folgender Rufnummer zur Verfügung:

0621 18002 - 158



Häufig gestellte Fragen

Die Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald bietet ein umfangreiches Beratungs- und Servicepaket für jeden Betrieb an. Detaillierte ausführliche Informationen finden Sie in unserer Broschüre:

Ihr Beitrag Unsere Leistung.

Aber auch, wenn Sie noch keine direkte Unterstützung Ihrer Handwerkskammer in Anspruch genommen haben, haben Sie mit Sicherheit schon von deren Arbeit profitiert, ohne es unmittelbar zu registrieren:

Neben der Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben, die von der Handwerkskammer in Selbstverwaltung wahrgenommen werden, sorgt sie für eine aktive und umfassende Interessenvertretung und Beratung aller Mitgliedsbetriebe. Ein Schwerpunkt ist aber auch die Sicherung des Fachkräftenachwuchses für das Handwerk.

Die Handwerkskammer engagiert sich für eine gemeinsame und solidarische Vertretung der Anliegen aller Handwerker in Politik und Öffentlichkeit. Sie setzt sich dabei aktiv für die Verbesserung der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen ein.

Durch die Übertragung gesetzlicher Aufgaben auf die Handwerkskammer (beispielsweise das Führen der Handwerksrolle) werden etwa Ausnahmebewilligungen und Ausübungsberechtigungen erteilt.

Die Handwerkskammer regelt und überwacht die berufliche Bildung, führt die Lehrlingsrolle und vereidigt Sachverständige.

Das bedeutet: weniger Staat – und mehr Eigenverantwortung des Handwerks.

Zur Handwerkskammer gehören die Inhaber eines Betriebes eines Handwerks und eines handwerksähnlichen Gewerbes des Handwerkskammerbezirks sowie die Gesellen, andere Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und die Lehrlinge dieser Gewerbetreibenden. Zur Handwerkskammer gehören auch Personen aus dem Handwerk, die selbständig eine sog. nicht-wesentliche Tätigkeit eines Handwerks gewerblich ausüben.

Ein Großteil der Aufgaben sind der Handwerkskammer vom Staat übertragen worden, wie zum Beispiel das Führen der Handwerksrolle. Da es sich dabei um öffentliche Aufgaben handelt, besitzt die Handwerkskammer den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Handwerkskammerbeiträge sind somit öffentliche Abgaben, zu deren Zahlung die eingetragenen Betriebe gesetzlich verpflichtet sind.

Ihre Aufgaben kann die Handwerkskammer auch nur dann optimal und im notwendigen Umfang erfüllen, wenn die Mitgliedsbetriebe ihren Solidarbeitrag leisten.

Die Beitragszahlung ergibt sich aus der Handwerksordnung.

Die aktuelle Beitragsordnung der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald finden Sie hier:

Beitragsordnung

Der Beitragsmaßstab wird von der Vollversammlung der Handwerkskammer, dem obersten Beschlussorgan, gefasst. Sie setzt sich zusammen aus 26 selbstständigen Handwerkern und 13 Arbeitnehmern.

Der Beschluss der Vollversammlung zur Beitragshöhe wird zusätzlich vom baden-württembergischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus genehmigt.

Der Kammerbeitrag kann sich nach Höhe der Bemessungsgrundlage und der Rechtsform aus mehreren Bestandteilen zusammensetzen. Ausgehend vom Gewerbeertrag beziehungsweise hilfsweise dem Gewinn aus Gewerbebetrieb des drittvorangegangenen Jahres (Bemessungsgrundlage) wird der Grundbeitrag festgelegt.

Nach Höhe der Bemessungsgrundlage ist der Grundbeitrag für natürliche Personen u. Personengesellschaften zwischen 126Euro - 327 Euro, für juristische Personen zwischen 318Euro - 521 Euro pro Jahr, gestaffelt.

Übersteigt die Bemessungsgrundlage bei natürlichen Personen und Personengesellschaften - außer juristische Personen - den Freibetrag von 18.406 Euro, wird ein Zusatzbeitrag in Höhe von 0,99 Prozent auf die den Freibetrag übersteigende Bemessungsgrundlage erhoben, höchstens aber 7.669 Euro.

Kapitalgesellschaften bezahlen einen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,99 Prozent auf die Bemessungsgrundlage, höchstens aber 7.699 Euro. Sofern eine Beitragsaufteilung zwischen der IHK und der Handwerkskammer vorliegt, wird nur der Teil der Bemessungsgrundlage zur Veranlagung herangezogen, der dem Teilungsverhältnis entspricht.

Beitragspflichtig sind alle in der Handwerkskammer eingetragenen Inhaber eines Betriebs eines Handwerks und Inhaber eines handwerksähnlichen Gewerbes. Bei der Beitragsfestsetzung wird nicht unterschieden, ob das Handwerk von einem Eingetragenen neben- oder hauptberuflich ausgeübt wird.

Um den Verwaltungsaufwand für die Betriebe, aber auch die Kammer möglichst gering zu halten, wird der 3-Jahres-Zeitraum gewählt, auch, um möglichst belastbare Zahlen zu haben.

Die Beitragsfestsetzung finden sie hier:

Beitrag 2022

Für den Kammerbeitrag 2022 wird der Gewerbeertrag aus dem Jahr 2019 zugrunde gelegt. Wurde für dieses Jahr kein Gewerbeertrag festgesetzt, dann wird auf das nächst liegende Jahr zurückgegriffen.

Der Sinn liegt darin, dass die Feststellung des Gewerbeertrages oftmals erst nach längerer Zeit feststeht. Um den Verwaltungsaufwand für die Betriebe, aber auch der Kammer möglichst gering zu halten, wird daher dieser 3-Jahres-Zeitraum gewählt, auch, um möglichst belastbare Zahlen zu haben.

Natürlich kann es – aufgrund von Konjunkturschwankungen – dazu führen, dass Beiträge in wirtschaftlichen starken Zeiten in Jahren erhoben werden, die nicht so gut sind. Dafür ist es aber auch umgekehrt so, dass wirtschaftlich schwache Jahre in Jahren mit wirtschaftlicher Stärke zugunsten des Betriebes Berücksichtigung finden.

Um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Betriebe abzubilden, ist der Kammerbeitrag gestaffelt.

Sollte Ihnen ein anders lautender Festsetzungsbescheid für den einheitlichen Gewerbesteuermessbetrag 2019 vorliegen, bitten wir Sie uns diesen über folgendes Formular zu überlassen:

Online Formular Beitragsbescheid 2022

Der Gewerbeertrag bildet die Bemessungsgrundlage für die Veranlagung des Handwerkskammerbeitrages. Die jeweils zuständigen Finanzämter teilen gem. §§ 31 und 30 der Abgabenordnung sowie unter Berücksichtigung des § 113 Handwerksordnung dies der Handwerkskammer mit.

Das Steuergeheimnis ist auch von der Handwerkskammer zu wahren. Sie darf die mitgeteilten Daten nur für Beitragszwecke verwenden und nicht Dritten offenbaren. Der Datenschutz wird also zu 100 Prozent von der Handwerkskammer gewahrt.

Wer vorhat, seine Selbstständigkeit in diesem Jahr zu beenden, sollte, wenn er sein Gewerbe bei den Gewerbeämtern abmeldet, zeitgleich bei der Handwerkskammer die Löschung seines Betriebes in der Handwerksrolle beantragen. Mit dem Antrag auf Löschung in der Handwerksrolle kann ein Antrag auf anteiligen Beitrag für das dann laufende Jahr gestellt werden.

Wer sich nur bei den Gewerbeämtern meldet und auf einen "Automatismus“ vertraut, muss damit rechnen, dass die Löschung erst, aufgrund verzögerter Weitergabe, später erfolgt und dann auch der Beitrag erst ab dem Zeitpunkt der Löschung in der Handwerksrolle anteilig berechnet wird.

Endet die Zugehörigkeit, wird der Beitrag auf Antrag anteilig für jeden angefangenen Monat der Zugehörigkeit festgesetzt. Die Antragsfrist ist gewahrt, wenn der Antrag bis spätestens zum Ablauf des vierten Monats nach der Löschung in der Beitragsabteilung eingeht.

Löschungsantrag

Antrag auf anteilige Beitragsberechnung

Hinweis: Das Gewerberecht, mithin das Handwerksrecht, kennt keinen ruhenden Gewerbebetrieb. Falls die Einstellung der werbenden Tätigkeit nur vorübergehend ist, also keine endgültige Betriebsaufgabe vorliegt, bleibt die Mitgliedschaft in der Handwerkskammer unberührt.

Für Rückfragen oder zur Abgabe Ihres Antrages nutzen Sie gerne unser Kontaktformular:

Online Formular Beitragsbescheid 2022

Nach § 113 Abs. 2 Satz 5 der Handwerksordnung sind natürliche Personen, die erstmalig ein Gewerbe anmelden, von den Beiträgen im ganzen oder teilweise freizustellen. Hier gilt eine Staffelung:

  • Im ersten Jahr der Anmeldung ist der Existenzgründer von der Entrichtung des Grundbeitrages und des Zusatzbeitrages befreit.
  • Im zweiten und dritten Jahr wird er von der Entrichtung der Hälfte des Grund-beitrages und vom Zusatzbeitrag befreit.
  • Im vierten Jahr  nach der Existenzgründung wird er von der Entrichtung des Zusatzbeitrages befreit.

Dies gilt nur, soweit der nach dem Einkommensteuergesetz ermittelte Gewinn aus Gewerbebetrieb den Betrag von 25.000 Euro nicht übersteigt.

Die Mitgliedschaft in der Handwerkskammer ist von der Beitragsbefreiung nicht betroffen.

Um die oben erläuterte Beitragsbefreiung in Anspruch nehmen zu können, ist es daher erforderlich die nachfolgende Erklärung über die Erstmaligkeit der Gewerbeanmeldung abzugeben:

Beitragsbefreiung-Existenzgründererklärung

Hier können Sie uns Ihre Existenzgründererklärung direkt zukommen lassen:

Online Formular Beitragsbescheid 2022

Eine Beitragsbefreiung aufgrund eines Gewerbeertrags bzw. Gewinn aus Gewerbebetriebs von unter 5.200Euro kann nur in Fällen beantragt werden, in denen zusätzlich folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Es wird eine minderhandwerkliche Tätigkeit eins zulassungspflichtigen Handwerks gemäß Anlage A zur HwO ausgeübt (Anlage A zur HwO).
  • Die von Ihnen ausgeübte zulassungspflichtige Tätigkeit muss dabei in einem Zeitraum von bis zu drei Monaten erlernbar sein und Bestandteil der Erstausbildung gewesen sein.
  • Sie führen ein Einzelunternehmen.
  • Sie haben erfolgreich Ihre Gesellenprüfung in einem der dort genannten Handwerke abgelegt.

Sie haben weitere Fragen? Nennen Sie uns Ihr Anliegen:

Online Formular Beitragsbescheid 2022

Wir wissen, dass viele Handwerksbetriebe momentan vor besonderen Herausforderungen stehen. Treten Sie mit uns in Kontakt und wir finden gemeinsam mit Ihnen eine individuelle Lösung:

Online Formular Beitragsbescheid 2022