Spritze mit Impfstoff auf Internationalen Impfpass. Impfen geschrieben mit würfeln. Schlagwort(e): impfen, Spritze, medikament, würfel, grippe, impfung, impfstoff, medizin, gesundheit, schützen, schutz, epidemie, schutzimpfung, Masern, serum, Impfpass, tetanus, FSME, hepatitis, doktor, gelbfieber, vorsorge, immun, forschung, reisen, infektion, prävention, pandemie, dokument, virus, nachweis, pocken, impfpass, impfstoff, impfen, spritze, medikament, würfel, grippe, impfung, medizin, gesundheit, schützen, schutz, epidemie, schutzimpfung, masern, serum, tetanus, fsme, hepatitis, doktor, gelbfieber, vorsorge, immun, forschung, reisen, infektion, prävention, pandemie, dokument, virus, nachweis, pocken
Henrik Dolle - stock.adobe.com

Überblick Coronavirus-Impfung

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zur Corona-Schutzimpfung

©#dranbleibenBW
©#dranbleibenBW



Zweiter Impfgipfel

Dranbleiben BW – die Impfkampagne des Landes

Land startet Impfkampagne
Menschen erreichen, die aus den unterschiedlichsten Gründen noch nicht geimpft sind – das ist das Ziel der landesweiten Kampagne Dranbleiben BW des Sozialministeriums Baden-Württemberg und zahlreicher Partner.

Warum Dranbleiben wichtig ist
Mehr als die Hälfte der Baden-Württemberger hat mindestens eine Impfung erhalten. Um eine weitere Welle der Corona-Pandemie zu verhindern, muss die Impfquote noch deutlich steigen. Genügend Impfstoff ist vorhanden. Damit haben zeitaufwändige Recherchen nach Terminen und lange Wartezeiten ein Ende. Allerdings werden die freien Kapazitäten längst nicht vollständig ausgeschöpft. Freie Termine bleiben ungenutzt.

Die Kampagne Dranbleiben BW will Überzeugungsarbeit leisten und darüber informieren, wie unkompliziert es mittlerweile ist, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen.

Denn an vielen Orten im Land sind Impfungen ohne vorherige Terminbuchung möglich. Gleichzeitig sollen vermehrt lokale Aktionen stattfinden, beispielsweise mit mobilen Impfteams, unter Beteiligung von Hilfsorganisationen, ehrenamtlichen Kräften und anderen Initiativen.

Machen Sie mit
Wer sich über die Impfaktionen informieren möchte, findet eine Übersicht auf der Kampagnenwebsite. Dort können auch eigene Angebote eingetragen werden.

Impfaktionen in Baden-Württemberg - Partner der Kampagne
Dranbleiben BW ist eine gemeinsame Aktion des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg mit dem Landkreistag Baden-Württemberg, dem Städtetag Baden-Württemberg, dem Gemeindetag Baden-Württemberg, der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg, der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin und des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte.







Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Impfung in den Impfzentren im Kammergebiet

Wo wird geimpft?

Mit dem Start der Impfungen am 27. Dezember 2020 haben die Zentralen Impfzentren (ZIZ) in Ulm, Tübingen, Heidelberg, Freiburg, Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim, Offenburg und Rot am See und seit dem 22. Januar 2021 die 50 Kreisimpfzentren (KIZ) im Land die Arbeit aufgenommen. Die Kreisimpfzentren befinden sich in allen Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg.

Seit dem 8. März 2021 erfolgen zudem Impfungen in den Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte.

Neben den Impfzentren und den niedergelassenen Praxen wurden die Betriebsärztinnen und -ärzte ab dem 7. Juni 2021 als dritte Säule in die Impfkampagne mit einbezogen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Wer darf sich seit dem 7. Juni 2021 impfen lassen?

Seit dem 7. Juni 2021 können alle erwachsenen Personen unabhängig von Alter, Vorerkrankungen und Beruf ohne weitere Voraussetzungen einen Impftermin in einem Impfzentrum oder beim Hausarzt vereinbaren.

Welches ist das richtige Impfzentrum?

Grundsätzlich können Sie sich in jedem Impfzentrum in Baden-Württemberg impfen lassen.

Welchen Impfstoff bekomme ich im Impfzentrum?

Es besteht hinsichtlich des Impfstoffs keine Wahlmöglichkeit!

Personen im Alter zwischen 12 und 18 Jahren erhalten ausschließlich Impfstoff von BioNTech.

Personen im Alter zwischen 18 und 59 Jahren werden mit Impfstoffen von Moderna oder BioNTech geimpft.
Nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoakzeptanz durch den Patienten/die Patientin kann die Impfung auch mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson oder von AstraZeneca erfolgen. Dieser Art der Verimpfung kann jedoch nach aktuellem Stand nur außerhalb des Impfterminservices erfolgen.

Personen ab 60 Jahren erhalten unter Berücksichtigung von eventuell zu beachtenden medizinischen Indikationen und nach Verfügbarkeit einen Impfstoff der Hersteller Moderna, BioNTech, AstraZeneca oder Johnson&Johnson.

Welchen Impfstoff bekomme ich in den Arztpraxen?

Bei Impfungen in Arztpraxen können Bürgerinnen und Bürger unter Beachtung der jeweils zulassungsrelevanten und empfohlenen Altersgrenzen und weiterer medizinischer Indikationen mit jedem verfügbaren Impfstoff geimpft werden. In den Arztpraxen erfolgt die Terminvergabe vollständig durch die behandelnden Ärztinnen und Ärzte, schließlich kennen sie ihre Patientinnen und Patienten am besten und können entscheiden, wer die Impfung zuerst braucht. Das ermöglicht ihnen gleichzeitig mehr Flexibilität bei der Organisation der Impfungen.

Wo kann ich mich für die Impfung anmelden?

Eine Impfung im Impfzentrum erfolgt nur mit Termin. Bei der Terminvereinbarung, telefonisch über eine zentrale Telefonnummer 116 117, werden Sie an das vom Land beauftragte Callcenter weitergeleitet und bekommen dort gleichzeitig die Termine für Erst- und Zweitimpfung im selben Impfzentrum. Sie können die Termine auch online über die zentrale Anmeldeplattform vereinbaren. Voraussetzung hierfür ist eine eigene E-Mail-Adresse und die Möglichkeit eine SMS zu empfangen. 

Bei der Terminvereinbarung über die Webseite Impfterminservice.de wird empfohlen, nicht nur im nächstgelegenen Impfzentrum nach Terminen zu schauen, sondern ggf. auch in einem anderen Impfzentrum in der Region einen Termin zu vereinbaren.

Warum bekomme ich noch keinen Termin?

Es können nur so viele Termine vergeben werden, wie Impfdosen vorhanden sind.

Nach wie vor begrenzte Impfstoffressourcen bedeuten nach wie vor auch eine begrenzte Anzahl von möglichen Impfterminen. Die Impfdosen werden wöchentlich an die Zentren ausgeliefert.

Die Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und -ärzte erhalten die Impfdosen über die Apotheken bzw. den Pharmagroßhandel. Auf diese Lieferungen hat das Land keinen Einfluss.

Was muss ich zur Impfung mitbringen?

Bitte bringen Sie zur Impfung Ihren Impfpass und ein Ausweisdokument, beispielsweise Ihren Personalausweis, mit.

Wo finde ich weitere Informationen?

Alle wichtigen Informationen finden Sie unter www.116117.de

Wir erfahre ich von Impfaktionen in meiner Stadt?

Besondere Impfaktionen werden nicht zentral gesammelt und veröffentlicht. Bitte informieren Sie sich dazu in der regionalen Presse.

Ansprechpartner Handwerkskammer Mannheim

Rolf Koch
Leiter Geschäftsbereich Wirtschaftsförderung

Tel. 0621 18002-156
Fax 0621 18002-159
koch--at--hwk-mannheim.de

Daniel Schäfers

Tel. 0621 18002-158
Fax 0621 18002-159
schaefers--at--hwk-mannheim.de