Coronavirus: Beratung und wichtige Infos für Betriebe

Welche Auswirkungen hat die Ausbreitung auf Ihren Betrieb? Wir haben Ihnen die wichtigsten Fakten zusammengestellt.

+ + + Diese Seite wird ständig aktualisiert. Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 23. Sptember 2020 + + +




Wir sagen "Danke!" an das Handwerk.

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.



Corona-Verordnung in der ab 1. Juli 2020 gültigen Fassung

Eine neue Gliederung macht die Verordnung übersichtlicher und ersetzt auch einige Einzel-Verordnungen.

Corona-Verordnung



Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen

Heute (08.07.2020) wurde die Info-Seite beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zur Überbrückungshilfe freigeschalten:

BMWi Überbrückungshilfe

Eine Antragstellung ist voraussichtlich ab Freitag, den 10. Juli, ausschließlich über einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer möglich. Alle weiteren Infos finden sie auf der Seite des BMWi.

Außerdem hat das Land beschlossen, die Überbrückungshilfen des Bundes aufzustocken. Das Land ergänzt die Überbrückungshilfe in Baden-Württemberg mit dem fiktiven Unternehmerlohn in Höhe von bis zu 1.180 Euro Pro Monat und schließt damit eine wichtige Förderlücke mit Blick auf Soloselbständige und kleine Unternehmen, die besonders mit der Krise zu kämpfen haben.

Zusätzlich Informationen zur Überbrückungshilfe finden sie hier.



Ergebnis zur ZDH-Betriebsbefragung zur Finanzierungssituation der Betriebe im Rahmen der Corona-Pandemie

Hier erhalten Sie die Ergebnisse zu den Umfrage-Wellen des ZDH zum Thema der Finanzierungssituation der Betriebe im Rahmen der Corona-Pandemie.

Umfrageergebnisse zu den wirtschaftlichen Folgen von Corona



Liebe Besucher und Kunden der Handwerkskammer und der Bildungsakademie

Auf Grund der aktuellen Ausbreitung des Coronavirus möchten wir Sie als unsere Kunden und Geschäftspartner sowie unsere Mitarbeiter bestmöglich vor einer Ansteckung schützen und eine weitere Verbreitung verhindern.

Wir möchten für unsere Mitgliedsunternehmen und Kunden auch in schwierigen Zeiten kompetenter Ansprechpartner und Berater sein und unseren Beratungsservice erhalten.

Wir bitten Sie jedoch um Verständnis, dass der direkte Zugang zu den Büros derzeit nicht möglich ist. Sie können uns aber gerne eine Nachricht per Brief oder per E-Mail zukommen lassen. Wir werden uns schnellstmöglich Ihrem Anliegen annehmen. Beide Häuser sind in der Zeit von 8.00 bis 17.00 Uhr telefonisch erreichbar.

In dringenden Fällen erreichen Sie uns unter den entsprechenden Telefonnummern.



© Handwerkskammer
© Handwerkskammer



Infotelefone bei Ihrer Handwerkskammer

Betriebswirtschaftliche oder technischen Fragen:

Rolf Koch
Leiter Geschäftsbereich Wirtschaftsförderung

Tel. 0621 18002-156
Fax 0621 18002-159
koch--at--hwk-mannheim.de

Thomas Dressler

Tel. 0621 18002-154
Fax 0621 18002-159
dressler--at--hwk-mannheim.de

Christiane Zieher

Tel. 0621 18002-155
Fax 0621 18002-159
zieher--at--hwk-mannheim.de

Thomas Hollritt

Tel. 0621 18002-146
Fax 0621 18002-159
hollritt--at--hwk-mannheim.de

Nina Vobis

Tel. 0621 18002-150
Fax 0621 18002-3150
vobis--at--hwk-mannheim.de

Claudia Joerg

Tel. 0621 18002-151
Fax 0621 18002-159
joerg--at--hwk-mannheim.de



Bereich Meisterprüfung:

Alexander Dirks
Leiter Geschäftsbereich Meisterprüfung

Tel. 0621 18002-140
Fax 0621 18002-3140
dirks--at--hwk-mannheim.de

Bereich Handwerksrolle:

Jan-Christoph Henning
Geschäftsführer

Tel. 0621 18002-125
Fax 0621 18002-124
henning--at--hwk-mannheim.de



Rechtliche Fragen:

Jürgen Gergely

Tel. 0621 18002-157
Fax 0621 18002-180
gergely--at--hwk-mannheim.de

Bereich Ausbildung:

Claudia Orth
Leiterin Geschäftsbereich Berufliche Bildung

Tel. 0621 18002-130
Fax 0621 18002-139
orth--at--hwk-mannheim.de



Bereich Ausbildungsberatung:

Rainer Kettner

Tel. 0621 18002-136
Fax 0621 18002-3136
kettner--at--hwk-mannheim.de

Laura Sauer

Tel. 0621 18002-135
Fax 0621 18002-3135
sauer.l--at--hwk-mannheim.de

Yasmin Al-Shakran

Tel. 0621 18002-137
Fax 0621 18002-3137
al-shakran--at--hwk-mannheim.de





Ansprechpartner Bildungsakademie Mannheim



Bereich überbetriebliche Ausbildung:

Michaela Czernotzky

Tel. 0621 18002-212
Fax 0621 18002-345
czernotzky--at--hwk-mannheim.de



Bereich Fort- und Weiterbildung:

Dr. Mona Hornik

Tel. 0621 18002-222
Fax 0621 18002-342
hornik--at--hwk-mannheim.de



Bereich Berufsorientierung:

Eleonore Krämer

Tel. 0621-18002-228
Fax 0621.-18002-343
kraemer--at--hwk-mannheim.de

+ + + Letzte Aktualisierung: Dienstag, 4. August, 15.44 Uhr + + +

Online-Seminare fürs Handwerk

Zusätzlich zu den Informationen auf unserer Webseite möchten wir Ihnen folgende interaktive und kostenlose Online-Seminare anbieten:

Es werden Online-Seminare zu den betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Fragestellungen angeboten. Es wird ein PC oder Tablet mit Lautsprecher oder Headset benötigt. Per Chat können dem Referenten Fragen gestellt werden. Die Antwort folgt live.

Wenn Sie keine Zeit haben, live dabei zu sein, erhalten Sie als angemeldeter Teilnehmer die Unterlagen im Anschluss per E-Mail. Für die nächste(n) Woche(n) sind weitere kostenfreie Online-Seminare geplant. Wir informieren Sie an dieser Stelle gerne darüber.

 Themen und Termine im Überblick

Zurzeit sind keine Online-Seminare verfügbar. Schauen Sie am besten zu einem späteren Zeitpunkt nochmals vorbei.

 

Der Corona-Talk von handwerk magazin

Sie fragen – die Experten antworten: Die kostenfreie Live-Q&A-Serie (Questions & Answers) mit den handwerk-magazin-Experten für Sie! Wir konnten Experten zu unterschiedlichen Themengebieten und Fragestellungen gewinnen, die gerne live Rede und Antwort stehen. Stellen Sie Ihre Fragen im Vorfeld oder direkt im Chat.
Hier kostenfrei anmelden

  • Zur Zeit sind keine Corona-Talks verfügbar. Schauen Sie aber gerne wieder vorbei. Sobald Online-Seminare zum Thema verfügbar sind, stellen wir diese hier ein.

 

© vegefox-com_AdobeStock | Composing Handwerkskammer
© vegefox-com_AdobeStock | Composing Handwerkskammer

+ + + Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 23. September 14.26 Uhr + + +

Aktuelle Informationen zum Thema Corona

Was Sie als Betriebsinhaber unbedingt wissen sollten, haben wir Ihnen übersichtlich dargestellt. Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus stellt das Robert Koch Institut zur Verfügung SARS-CoV-2 

Tagesaktuelle Informationen zur aktuellen Lage finden Sie außerdem beim Bundesministerium für Gesundheit.

Auch der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat eine ständig aktualisierte Seite mit Fragen und Antworten für Handwerksbetriebe Corona: FAQ für Handwerksbetriebe



Informationen für Betriebe

Im Rahmen der "Krisenberatung Corona" des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau können sich Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern bei vier Beratungsdiensten informieren und je nach Bedarf die kostenlose Beratung durch einen erfahrenen Experten erhalten.

Ziel des Programms ist es, die unmittelbar infolge der Corona-Pandemie wirtschaftlich betroffenen kleinen und mittleren Unternehmen, Soloselbständigen und Angehörigen der Freien Berufe im Land mit einer Krisenberatung dabei zu unterstützen, den Fortbestand zu sichern, Arbeitsplätze zu erhalten sowie Wertschöpfungsketten aufrecht zu erhalten.

Die Krisenberatung Corona unterstützt bei einer ersten Bestandsaufnahme und Liquiditätsplanung sowie bei der Entwicklung eines Maßnahmenplans zur Krisenbewältigung und Umsetzungsbegleitung.

Hierfür stehen bis zu vier kostenlose Beratungstage je Beratungsfall zur Verfügung. Die Unternehmen müssen lediglich die Umsatzsteuer tragen.

An einer Krisenberatung interessierte Unternehmen können sich direkt an einen der vier branchenorientierten Beratungsdienste wenden. Im Rahmen eines Erstgesprächs werden die Fördervoraussetzungen abgeklärt, die Beratungsbedarfe analysiert und ein entsprechend geeigneter Krisen- und Sanierungsexperte vermittelt.

Weitere Informationen finden sich auf den Websites der Beratungsdienste:

BWHM – Beratungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Handwerk und Mittelstand



Auftragsausfälle, Lieferengpässe und Betriebsschließung

Sollten Sie aufgrund etwaiger Lieferengpässe oder anderweitiger Ausfälle Aufträge nicht (rechtzeitig) erfüllen können und es werden zur Überbrückung Kredite notwendig, kann die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg diese besichern.

Eine kostenlose Anfrage für ein Finanzierungsvorhaben kann in kurzer Zeit und sicher über dasFinanzierungsportal der Deutschen Bürgschaftsbanken gestellt werden. Den Kontakt der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg finden Sie hierKontakt der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg

Muss der gesamte Betrieb durch eine Behörde in Quarantäne gestellt werden, tritt u. U. eine individuell abgeschlossene Betriebsschließungsversicherung für den Schaden ein.

Um dringend benötigte Liquidität in den Unternehmen zu halten, können Körperschaft-, Einkommen- und Umsatzsteuer gestundet sowie Vorauszahlungen zur Gewerbesteuer auf null gesetzt werden. Auf die üblichen Stundungszinsen können die Finanzämter im konkreten Einzelfall teilweise oder ganz verzichten, unter der Voraussetzung, dass glaubhaft gemacht wird, dass die Corona-Epidemie ursächlich für die fehlende Liquidität ist. Dazu nehmen Sie bitte mit dem zuständigen Finanzamt und Ihrem Steuerberater Kontakt auf.



Kurzarbeit

Achtung: Gefälschte E-Mails im Umlauf

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt vor betrügerischen E-Mails. Die Absender wollen an persönliche Kundendaten gelangen. Arbeitgeber sollen auf keinen Fall auf die Mail antworten, sondern diese umgehend löschen. Die BA ist nicht Absender dieser E-Mails. Die BA fordert Arbeitgeber auch nicht per E-Mail auf, Kurzarbeitergeld zu beantragen.

Update 24.04.2020

Update 20.04.2020

Bezugsdauer für Kurzarbeitergeld wird von zwölf auf 21 Monate verlängert

Stand März 2020

Bei Auftragsengpässen durch das Coronavirus wurde von der Bundesagentur für Arbeit klargestellt, dass die Beantragung von Kurzarbeitergeld grundsätzlich möglich ist.

Vor dieser Beantragung müssen Betriebe die zuständige Agentur für Arbeit kontaktieren. Diese prüft, ob die Voraussetzungen erfüllt sind. Voraussetzung ist, dass ein Unternehmen wegen Krankheitsfällen durch das Coronavirus Kurzarbeit anordnet und es dadurch zu Entgeltausfällen kommt.

Die Bundesregierung hat beschlossen bis Anfang April erweiterte Kurzarbeiterregelungen umzusetzten. So wird das Erfordernis, dass mindestens ein Drittel der Belegschaft vom Arbeitsausfall betroffen ist, auf zehn Prozent abgesenkt. Des Weiteren werden die Sozialversicherungsbeiträge vollständig von der Bundesagentur für Arbeit übernommen. Ebenso wird eine Verlängerung des Kurzarbeitergeldbezugs von 12 auf 24 Monate ermöglicht.

Die Leistung muss vom Arbeitgeber beantragt werden. Informationen rund um dieses Thema erhalten Sie auf derInformationsseite der Bundesagentur für Arbeit mit Erklärvideos und einem Merkblatt, sowie auch über eine Hotline der Bundesagentur für Arbeit: 0800 45555 20.

Regelungen zur Kurzarbeit

Sollten Ihre Arbeitsverträge keine Regelungen zur Kurzarbeit beinhalten und keine tarifvertragliche Regelungen einschlägig sein, können Sie individuell mit Ihren Arbeitnehmern eine Ergänzungsvereinbarung zur Kurzarbeit schließen. 

Nachfolgend können Sie sich eine Mustervorlage für Vereinbarung zur Einführung von Kurzarbeit herunterladen.



Corona Verordnung

Die CoronaVO und die wesentlichen Änderungen finden sie auf der Seite des Staatsministeriums Baden Würtemberg.  Die Änderungen treten am Mittwoch, den 10. Juni 2020, bzw. am Montag, den 15. Juni 2020, in Kraft.




Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung

Update 08.06.2020

Update 03.06.2020

Update 29.05.2020

Update 25.05.2020

Update 19.05.2020

Update 16.05.2020

Update 15.05.2020

Update 13.05.2020

Update 11.05.2020

Update 04.05.2020

Update 23.04.2020

Update 20. April 2020

Update 17. April 2020

Update 9. April 2020

Update 7. April 2020

Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung (Stand 03.04.2020, 17.00 Uhr): Diese Auslegungshinweise werden derzeit, 07.04.2020, überarbeitet und an die neue Rechtsverordnung angepasst. Angesichts der dynamischen Entwicklung der Corona-Pandemie sah sich die Landesregierung zum Schutz von Leben und Gesundheit der Bevölkerung in der Pflicht, die Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus zu erlassen (Corona-Verordnung). Nachfolgende Auflistung (PDF-Datei) dient als ergänzende Auslegungshinweise, welche Einrichtungen nach der Corona-Verordnung nicht mehr betrieben werden würfen.

Stand 21. März 2020

In der Auslegungshilfe wird aufgelistet, welche Geschäfte geöffnet bleiben dürfen oder schließen müssen:



Sonstiges

Update 21. April 2020

Corona-Fall im Betrieb: So handeln Sie als Chef richtig

Update 7. April 2020

Kurz-Handlungshilfe zur Erstellung und Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung für Beschäftigte bei Reinigungsarbeiten. Die Corona-spezifische Anleitung der BGBAU zur Gefährdungsbeurteilung im Außendienst ist hier abrufbar: Gefährdungsbeurteilung

Update 2. April 2020

Schutzmaßnahmen für Handwerkerinnen und Handwerker im Kundendienst – vor dem Hintergrund, dass Handwerker auch während der derzeitigen Corona-Pandemie nicht einfach ins Homeoffice wechseln können und weiterhin in engem persönlichen Kontakt zu Kollegen und Kunden stehen, hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) heute eine Pressemitteilung mit Maßnahmen und Vorgehensweisen für Handwerker im Kundendienst veröffentlicht.

Update 30. März 2020:

Arbeitschutzmaßnahmen auf Baustellen
Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat gemeinsam mit dem Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg eine Richtlinie zur Eindämmung der Übertragung des Corona-Virus auf Baustellen herausgegeben. Diese Regeln gelten für Baustellen im öffentlichen Raum, auf Betriebsarealen und auch für private Bauten:



Informationen zu Finanzen

Update 14.08.2020

Förderprogramme des Wirtschaftsministeriums

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau hat ein Dokument mit aktuellen Förderprogrammen des Landes Baden-Württemberg zusammengestellt:

Wirtschaftsstabilisierungsfonds

Die Bundesregierung hat einen Wirtschaftsstabilisierungsfonds auf den Weg gebracht, der sich insbesondere an große Unternehmen richtet und großvolumige Hilfen gewähren kann. Er ergänzt die bereits beschlossenen Liquiditätshilfen über die KfW Sonderprogramme.
Bundeswirtschaftsministerium: Wirtschaftsstabilisierungsfonds

Update 24.04.2020

Umsatzsteuersatz

Umsatzsteuersatz für Speisen, die in einem Restaurant, einem Café oder einer Bar vor Ort verzehrt werden, ab dem 1. Juli 2020 befristet für ein Jahr auf 7 Prozent gesenken (siehe Punkt 5 im PDF).

Update 14. April 2020

Steuerbefreiung für Beihilfen und Unterstützungen
Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat am 9. April 2020 ein Schreiben „Abmilderung der zusätzlichen Belastungen durch die Corona-Krise für Arbeitnehmer; Steuerbefreiung für Beihilfen und Unterstützungen“ veröffentlicht.

Update 27. März 2020:

Steuerliche Hilfen
Das Ministerium für Finanzen hat eine Übersicht zur Erleichterungen für Steuerpflichtige, die von der Ausbreitung des Coronavirus unmittelbar und nicht unerheblich betroffen sind, erstellt (Stand 27.03.2020):

Update 23. März 2020:

Die KfW hat ein Kurzfakten Papier zur Corona-Hilfe veröffentlicht:

Stand 20. März 2020

Hilfe des Landes Baden-Württemberg zur finanziellen Unterstützung der Betriebe startet nächste Woche.
Über die Details werden wir Sie nach der Bekanntgabe sofort informieren.

  • Anhebung der Bürgschaftsobergrenze auf 2,5 Mio. Euro
  • Schaffung einer Eigenkompetenz für Bürgschaften bis 250.000, - Euro
  • Anhebung der Betriebsmittelgrenze von 35 % (bzw. Handel 50 %) auf 80 %
  • 10 % höhere Rückbürgschaft Bund (dann 49 %) sowie Möglichkeit für die Länder
    um weitere 5 % zu erhöhen.

Wichtig für die schnelle und erfolgreiche Beurteilung von Anfragen für die Begleitung einer Überbrückungsfinanzierung ist die Vorlage eines plausiblen Liquiditätsplans, aus welchem der erforderliche Kapitalbedarf hervorgeht.

Eine kostenlose Anfrage für ein Finanzierungsvorhaben kann online über das Finanzierungsportal der Bürgschaftsbanken gestellt werden. Genauso kann eine Kontaktaufnahme durch die Hausbank erfolgen.

Eine Übersicht finden Sie bei der jeweilszuständigen Bürgschaftsbank. Wichtig für die schnelle und erfolgreiche Beurteilung von Anfragen für die Begleitung einer Überbrückungsfinanzierung ist die Vorlage eines plausiblen Liquiditätsplans, aus welchem der erforderliche Kapitalbedarf hervorgeht.

Weitere Informationen erhalten Sie beimBundesministerium für Wirtschaft und Energie 



Stand 18. März 2020

Rundschreiben Landesbank Baden-Württemberg: Förderangebote im Zusammenhang mit der „Corona-Ausbreitung“

Stand 18. März 2020

Die L-Bank hat ebenfalls ein Faktenblatt der aktuellen Hilfsangebote zusammengestellt:



Informationen zum Arbeitsrecht

Arbeitsrechtliche Infos für Betriebe – Das sollten Sie als Betriebsinhaber wissen

In unseren FAQs beantworten wir Ihnen häufig gestellte Fragen:

FAQs Corona für Betriebe

FAQs Corona für Arbeitnehmer, Ausbildung und Prüfungen



Update 23.09.2020

Ausnahmeregelung zu Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Telefon wurde erneut eingeführt (in einzelnen Regionen möglich)

Update 22.06.2020

Seit kurzem wird die Corona-Warn-App vom Robert Koch-Istitut zum Download bereitgestellt. Arbeitsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Warn-App erhalten Sie hier:

Update 15. Mai 2020

Ausnahmeregelung zu Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Telefon wurde erneut verlängert

Update 29. April 2020

Ausnahmeregelung zu Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Telefon wurde erneut verlängert

Update 21. April 2020

Ausnahmeregelung zu Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Telefon wurde verlängert

Update 17. April 2020

Ausnahmeregelung zu Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Telefon läuft aus

Stand 28. Februar 2020

Alle wichtigen arbeitsrechtlichen Fragen beantwortet dieses Merkblatt der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände:



Informationen zur Soforthilfe

Stand 31. Mai 2020

Die Antragsfrist für die Soforthilfe Corona des Landes Baden-Württemberg endete zum 31. Mai 2020. Eine Antragstellung ist ab sofort nicht mehr möglich. Alle Anträge auf Soforthilfe, die bis zum 31. Mai, 24 Uhr über das Upload-Portal auf www.bw-soforthilfe.de gestellt wurden, werden selbstverständlich nun zügig und im gewohnten Prozess bearbeitet werden. Bitte haben Sie Verständnis, falls es hierbei zu Verzögerungen kommt. Bei der Soforthilfe Corona handelt es sich um das größte Wirtschaftsförderprogramm, welches jemals in Baden-Württemberg aufgelegt wurde.

Stand 30. März 2020

Weiterhin finden Sie hier Kurzfakten zu den von der Bundesregierung am 23. März beschlossenen „Corona-Soforthilfen insbesondere für kleine Unternehmen und Soloselbständige".

Update 26. März 2020:

Hier finden Sie Kurzfakten zu den von der Bundesregierung am 23. März beschlossenen „Corona-Soforthilfen insbesondere für kleine Unternehmen und Soloselbständige":



Informationen zu Bildung und Weiterbildung

Infos zur Ausbildung und Prüfungen

In unseren FAQs Corona für Arbeitnehmer, Ausbildung und Prüfungen beantworten wir Ihnen häufig gestellte Fragen:

FAQs Corona für Arbeitnehmer, Ausbildung und Prüfungen



Schließungen der Berufsschulen

Seit Dienstag, 17. März 2020, sind die beruflichen Schulen der Region geschlossen. Dies bedeutet für die Auszubildenden, dass sie zu der üblichen Zeit des Berufsschulunterrichts zurück in den Ausbildungsbetrieb gehen. Genauere Informationen erhalten Sie in den Sekretariaten der Berufsschulen, bzw. auf den jeweiligen Homepages.

Wir bitten alle Ausbildungsbetriebe darum, dass sie ihren Auszubildenden genug Zeit zum Lernen und Vorbereiten zur Verfügung stellen.



Absagen von Zwischen- und Gesellen- und Meisterprüfungen

Update 2.04.2020

Aufgrund der Corona-Pandemie werden die für Mai geplanten schriftlichen Schulabschlussprüfungen – zusammen mit den schriftlichen Abschlussprüfungen – verschoben. Diese finden nun – in nahezu allen Berufen – in der Zeit vom 23. bis zum 25. Juni 2020 statt.

Stand 17.03.2020

Aufgrund der fortschreitenden Ausbreitung des Corona-Virus sind die beruflichen Schulen bis auf weiteres geschlossen. Zeitgleich finden keine Zwischen- und Gesellenprüfungen sowie Prüfungen in den Teilen I und II statt. Die Prüfungen werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Aus heutiger Sicht (17. März 2020) finden die Abschlussprüfungen sowie die Abnahme der schriftlichen Teile der Abschluss-, Gesellen- und Teil II-Prüfung in den Berufsschulen im Mai statt. Abschluss-, Gesellen- und Teil I und II-Prüfungen sind für den Sommer 2020 geplant. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass auch über diesen Zeitpunkt hinaus Termine abgesagt werden müssen.

Hiervon sind auch unsere für diesen Zeitraum angesetzten Meisterprüfungen betroffen. Alle Prüfungsteilnehmer werden von uns kontaktiert.



Was tun bei Mitarbeiterentsendung?

Handwerk International Baden-Württemberg berät Sie, wenn sie als Unternehmer im Ausland aktiv sind.

Aktuelle Ein- und Ausreisebstimmungen für grenzüberschreitende Aufträge finden Sie hier Corona: Grenzverkehr in der EU



Weitere Informationen zu Grenzüberschreitungen

Frankreich

Update 16.06.2020

Personen aus den EU-Staaten dürfen seit dem 15. Juni 2020 wieder nach Frankreich einreisen, ohne Einschränkungen im Zusammenhang mit der Bekämpfung des COVID-19-Virus beachten zu müssen. Damit ist es jetzt auch nicht mehr erforderlich, die während des Zeitraums der Grenzkontrollen geforderte Einreisebescheinigung („attestation de déplacement international dérogatoire“) und die Erklärung über das Nichtvorliegen von Corona-Symptomen (2. Seite der Einreisebescheinigung) mitzuführen.

Alter Stand

Wer nach Frankreich einreisen will, muss neuerdings außer dem Einreiseformular auch noch eine ehrenwörtliche Erklärung darüber, dass er bzw. sie keine Corona-Symptome  aufweist (Déclaration sur l’honneur d’absence de symptômes d’infection par le covid-19). Dieses Formular - hier abrufbar - ist dem Einreiseformular angehängt.

Personen, die in Frankreich mehr als 100 km zwischen ihrem Wohnort und dem Ort der Berufsausübung zurückzulegen haben, müssen eine Bescheinigung über die Notwendigkeit ihrer Fahrt (Déclaration de déplacement en dehors de son département et à plus de 100 km de sa résidence) mitführen.

Auf der SIPSI-Seite wird darauf hingewiesen, dass diese Verpflichtung auch für entsandte Arbeitnehmer gilt, die sich vorübergehend in Frankreich aufhalten, ohne dass jedoch definiert wird, ab wo die 100 km in diesen Fällen gemessen werden. Vermutlich nimmt man die Strecke ab der Grenze. Personen, die von weiter her anreisen - und dies gilt auch für selbständig Tätige -, sollten der Einfachheit halber diese Bescheinigung immer dabei haben.

Die Bescheinigungen „Justificatif de déplacement professionnel“ und „Attestation de déplacement dérogatoire“, die es vorher gab, finden keine Verwendung mehr.

In den Fällen der Entsendung ausländischer Arbeitnehmer sind die Auftraggeber neuerdings verpflichtet, die Empfangsbestätigung für die Meldung der entsandten Arbeitnehmer im SIPSI-Meldeverfahren (Accusé de réception de la déclaration préalable de détachement) sowie Unterlagen, aus denen sich ergibt, dass der Auftrag nicht verschoben werden kann, an folgende E-Mail-Anschrift zu schicken: detaches@interi-eur.gouv.fr.

Diese Neuregelung lässt sich auf folgender Seite (dort unter „2. Travailleurs détachés - 2.1. Modalités d’entrée en France et documents justificatifs“) nachlesen.

Schweiz

Stand 16.06.2020

Seit dem 15. Juni 2020 ist die volle Personenfreizügigkeit mit allen EU/EFTA-Mitgliedstaaten, inklusive dem Vereinigten Königreich, wiederhergestellt. Die Grenzkontrollen an den Grenzen zwischen Schengen-Staaten und der Schweiz wurden aufgehoben. Für Erbringer von grenzüberschreitenden Dienstleistungen gelten wieder die Bestimmungen des Freizügigkeitsabkommens  (FZA) und die üblichen Anwendungsbestimmungen.



© Feydzhet Shabanov_AdobeStock
© Feydzhet Shabanov_AdobeStock

+ + + Letzte Aktualisierung: Sonntag, 22. März, 15.00 Uhr + + +

Allgemeine Informationen zum Thema Corona

Update 22. März 2020:

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben sich auf eine Erweiterung der am 12. März beschlossenen Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte verständigt. Den Beschluss finden Sie beim Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA) 

Update 21. März 2020:

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Samstag, den 21. März 2020 (vgl. Homepage www.baden-wuerttemberg.de)

Hier können Sie sich die Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Verordnung herunterladen:



Maßnahmen – So schützen Sie sich gegen das Ansteckungsrisiko

  • Halten Sie sich an die Husten- und Nies-Etikette. Wie diese aussieht, erklärt die Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungDie wichtigsten Hygienetipps.
  • Beim Händewaschen sind Desinfektionsmittel eine gute Unterstützung. Sie sind in Apotheken erhältlich.
  • Halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand zu Erkrankten. Auf Händeschütteln sollte im Krankheitsfall ebenfalls verzichtet werden.
  • Händewaschen ist nicht gleich Händewaschen. Eine Anleitung in fünf Schritten bietet dieBundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Infotelefone
Baden-Württemberg

  • Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg: 0711 904-39555
    montags bis freitags zwischen 9.00 und 16.00 Uhr
  • Stadt Mannheim: 0621 293 2253
    täglich von 7.30 bis 19.00 Uhr
  • Rhein-Neckar-Kreises und der Stadt Heidelberg: 06221 522-1881
    montags bis freitags von 7.30 bis 15.30 Uhr
  • Neckar-Odenwald-Kreises: 06261 843333
    montags bis freitags zwischen 8.00 und 16.00 Uhr


Weitere Informationen

Bundesgesundheitsministerium
Robert-Koch-Institut
Bundeswirtschaftsministerium
Auswärtiges Amt
Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)