Fotolia - Coloures-pic

Demografie

Barrierefreiheit und demografischer Wandel - Herausforderungen für jedes Handwerksunternehmen.

Barrierefreiheit

Viele Senioren möchten so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben wollen und die zumeist vor langer Zeit bezogenen Wohnungen oft den Anforderungen des Wohnens im Alter nicht gerecht werden, kommt der altersgerechten Anpassung des Wohnraums eine wachsende Bedeutung zu. Dazu zählen zum einen alle Maßnahmen, die helfen, die Wohnprobleme älterer Menschen zu beseitigen, so z.B. die Verbreiterung von Türen, der Bau von Rampen, schwellenlose Eingänge, altersgerechte Sanitär-Installationen, barrierefreie Duschen oder elektrische Hilfen bei Betten, Schränken, Türen und Treppen. Um ein allengerechten Wohnkomfort zu erreichen sind bundesweite Normen zur Barrierefreiheit festgelegt.



Regionalgespräche

Regionalgespräche zum Demografischen Wandel

Wohnen, Arbeiten und Leben in der älter werdenden Gesellschaft – Barrierefreiheit, Finanzierung, Lebensgestaltung, Pflege und Fachkräfte sind nur einige der Themen bei den Regionalgesprächen. Sie bieten ein monatliches Forum für Handwerksbetriebe, Bürgerinnen und Bürger, Kommunen, Verbände, Politik, Pflege, Finanzwirtschaft und Wohnwirtschaft.

Wann und wo?

Jeweils am 1. Mittwoch im Monat von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr in der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Bildungsakademie
Gutenbergstraße 49, 68167 Mannheim-Wohlgelegen

Die Teilnahme ist kostenfrei, Gäste sind willkommen.

Termine und Themen der Regionalgespräche finden Sie hier .



Nächster Termin:



4. Oktober 2017:
Informationen zum Thema „Stürze im Alter“ in der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald



  • Die Politik und der Demografische Wandel.
  • Altersgerechte und pflegefreundliche Bäder, Toiletten, Küchen, Räume
  • Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Finanzierungsplanung
  • Mobilität in der Wohnung und in öffentlichen Räumen
  • Sicherheit: Richtiges Verhalten zuhause und in der Öffentlichkeit

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Mittwoch, 04.10.2017 von 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald
Bildungsakademie
Gutenbergstraße 49, 68167 Mannheim-Wohlgelegen



Wohnanpassung

In der barrierefreien Wohnanpassung steckt ein großes wirtschaftliches Potenzial für alle baunahen Gewerke.  Die ältere Generation von heute und morgen ist aktiv, mobil und konsumfreudig und legt Wert auf Unabhängigkeit und selbstbestimmtes Wohnen. Damit Handwerksbetriebe auf diese Ansprüche gezielt reagieren und dies auch in ihre Ausbildungskonzepte integrieren können, gibt die Handwerkskammer fachliche Hilfestellung und bietet maßgeschneiderte Weiterbildungen an.

Laden Sie hier die Liste der Betriebe die im Bereich Wohnanpassung  zertifiziert sind.

Weitere Informationen zum Thema Barrierefreies Bauen und Wohnen erhalten Sie auch über die Webseite der KfW Bank und auf der Webseite nullbarriere.de .

Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gerne über die verschiedenen Fortbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten, die bei der Handwerkskammer zum Thema Barrierefreiheit angeboten werden.



Generationenfreundlicher Betrieb

Markenzeichen Generationenfreundlicher Betrieb - Service und Komfort

Markenzeichen
ZDH

Handwerksbetriebe haben die Möglichkeit das Markenzeichen Generationenfreundlicher Betrieb - Service und Komfort" zu erwerben.

Diese zukunftsweisende Prämierung erhalten Unternehmen, die den 16 Unterrichtstunden umfassenden Lehrgang zu diesem Thema absolvieren.

Das Markenzeichen richtet sich an Unternehmen aller Größen, insbesondere aus dem Bau- und Ausbaugewerbe, die generationenfreundliche Produkte und Dienstleistungen entwickeln, anbieten und wirksam vermarkten wollen. Dadurch können sich die Unternehmen das Potenzial einer älter werdenden Gesellschaft erschließen und sich im wachsenden Markt „50 Plus" positionieren.

Als generationenfreundlicher Betrieb erhalten Sie bei erfolgreicher Teilnahme ein bundesweit einheitliches Markenzeichen und eine Urkunde.

Lehrgangsinhalte:

  • Demografische Entwicklung (Grundlagen + Auswirkungen)
  • Grundlagen zu Barrierefreiheit, Normen und Gesetze z. B. DIN  18040
  • Marketing und Kommunikation
  • Zielgruppengerechte Ansprache
  • Kundenorientierte Beratung
  • Produkte und Dienstleistungen für eine älter werdende Gesellschaft (Praxisbeispiele)
  • Wettbewerbsvorteile und Werbemaßnahmen
  • Finanzierungsmöglichkeiten und Fördermittel

Nähere Informationen zum Markenzeichen erhalten Sie unter www.generationenfreundlicher-betrieb.de.





B1, 1-2
68159 Mannheim
Tel. 0621 18002-155
Fax 0621 18002-159
zieher--at--hwk-mannheim.de