Fördermittel Weiterbildung Handwerk
magele-picture - AdobeStock

Förderung & Unterstützung

Egal ob Unterstützungsmaßnahmen der Agentur für Arbeit oder die Begabtenförderung der Handwerkskammern - hier findest du erste Anhaltspunkte rund um das Thema Förderung und Unterstützung während der Ausbildung.

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)

Ausbildungsbegleitende Hilfen sind für Auszubildende gedacht, deren Lehre aufgrund von schulischen und sprachlichen Defiziten gefährdet sind. Teilnehmen können alle Auszubildenden denen insbesondere der Unterricht in der Berufsschule Schwierigkeiten bereitet. Wo in Ihrer Nähe ausbildungsbegleitende Hilfen angeboten werden, sagt Ihnen die Berufsberatung der zuständigen Agentur für Arbeit. Auch die Kosten für diese unterstützenden Maßnahmen werden von der Arbeitsagentur übernommen.



Berufsausbildungsbeihilfe bei beruflicher Ausbildung

Damit der qualifizierte Einstieg ins Berufsleben nicht aus finanziellen Gründen scheitert, können Jugendliche während einer anerkannten beruflichen Ausbildung von der Agentur für Arbeit eine Berufsausbildungsbeihilfe - kurz BAB genannt - erhalten. Voraussetzung ist, dass Auszubildende nicht mehr bei den Eltern wohnen - entweder weil die Entfernung zwischen Elternhaus und Ausbildungsort zum Pendeln zu weit ist oder weil sie volljährig sind und außerhalb des Elternhauses leben, verheiratet sind oder ein Kind haben. Einen Anspruch auf BAB können neben Auszubildenden in betrieblichen oder überbetrieblichen Ausbildungsverhältnisses auch Teilnehmer an berufsvorbereitenden Maßnahmen der Berufsberatung haben. Ausgeschlossen ist eine Förderung dagegen bei schulischen Ausbildungen oder einer Zweitausbildung. In diesen Fällen empfiehlt es sich, beim Amt für Ausbildungsförderung wegen einer möglichen Unterstützung durch BAFöG nachzufragen. Auf die BAB wird das eigene Einkommen, aber auch das der Ehepartner und Eltern, soweit es bestimmte Freibeträge übersteigt, angerechnet.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die zuständige Agentur für Arbeit.

Begabtenförderung

Mit dem Weiterbildungsstipendium (Begabtenförderung berufliche Bildung) unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die berufliche Qualifizierung begabter junger Fachkräfte. Aus diesem Programm können Stipendiatinnen und Stipendiaten während der Gesamtförderzeit von 3 Jahren 8.100,-- € (bis zu 2.700,-- € pro Jahr) für anspruchsvolle Weiterbildungen erhalten.

Junge Menschen, die ihre Gesellen- bzw. Abschlussprüfung erfolgreich abgelegt haben, können sich um ein Weiterbildungsstipendium bei der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald bewerben, wenn sie

  • das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (durch Anrechnung von Grundwehr- oder Zivildienst, Elternzeit u.a. kann die Aufnahme auch bis zu drei Jahre später erfolgen),
  • die Berufsabschlussprüfung mit mindestens 87 Punkten bzw. der Durchschnittsnote 1,9 oder besser bestanden haben,
  • oder bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb die Plätze 1 bis 3 belegt haben.

Anmeldeschluss ist Ende November eines jeden laufenden Jahres mit dem ausgefüllten, unterschriebenen Antrag auf Aufnahme (Stipendiatenstammblatt). Alle wichtigen Antragformulare finden Sie hier:

Downloads für Bewerber:

Downloads für Stipendiaten:



 Ansprechpartnerin

WeGebAU - Förderprogramm für Arbeitnehmer

Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen

Das WeGebAU Programm richtet sich an Mitarbeiter ohne qualifizierten Berufsabschluss oder ältere Mitarbeiter (über 45 Jahre).

Ziel der Förderung ist es ungelernte Arbeitnehmer die Möglichkeit zum Erwerb von Teilqualifikationen oder zum Nachholen eines fehlenden Berufsabschlusses zu bieten, ohne ihr Beschäftigungsverhältnis kündigen zu müssen. Hierdurch sollen den Betrieben die bewährten Arbeitskräfte erhalten bleiben und qualifikationsbedingte Entlassungen verhindert werden.

Arbeitgeber können einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt erhalten, wenn der Arbeitnehmer:

bisher keinen Berufsabschluss erworben hat
im Rahmen des bestehenden Arbeitsverhältnisses und unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts mit der Weiterbildung einen anerkannten Berufsabschluss oder eine Teilqualifikation erwirbt und
wegen der Teilnahme an der Weiterbildung die Arbeitsleistung ganz oder nur teilweise erbringen kann.
 Weiterbildungskosten für beschäftigte Arbeitnehmer ab 45 Jahren
Ältere Arbeitnehmer können bei Teilnahme an einer für die Weiterbildungsförderung zugelassenen Bildungsmaßnahme Zuschüsse erhalten, wenn sie

bei Beginn der Teilnahme das 45. Lebensjahr vollendet haben
für die Zeit der Teilnahme an der Weiterbildung weiterhin Anspruch auf Arbeitsentgelt haben und vom Arbeitgeber für die Teilnahme freigestellt werden und
in einem Betrieb mit weniger als 250 Arbeitnehmern beschäftigt sind.
Weitere Informationen zum WeGebAU-Programm erhalten Sie  bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit.

  Ansprechpartner

Rainer Kettner

Tel. 0621 18002-136
Fax 0621 18002-3136
kettner--at--hwk-mannheim.de