Nachwuchswerbung der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald
Feel good studio - AdobeStock

Nachwuchswerbung

Wir zeigen Ihnen, wie Sie ihr Unternehmen mit jungen Menschen in Kontakt bringen und sie nachhaltig an Ihr Unternehmen binden können.

Ausbildungsbotschafter

Immer mehr Jugendliche schließen die Schule ab, ohne konkreten Berufswunsch. Die Wahl des richtigen Berufes stellt viele Schüler vor eine unlösbare Aufgabe. Auf der anderen Seite suchen Betriebe, gerade im Handwerk händeringend nach neuen Auszubildenden. Wie kommen diese zwei Seiten also zusammen?

Ausbildungsbotschafter können hierbei eine große Hilfe sein. Auszubildende berichten in allgemeinbildenden Schulen von ihrem Beruf und wie sie es geschafft haben, diesen zu finden. Es geht um eine echte, natürliche Berufsorientierung an Schulen und um ehrliche Nachwuchswerbung für ihr Unternehmen.

Die Handwerkskammer stellt dafür den Rahmen zu Verfügung. Die Auszubildenden werden bei einer Schulung auf ihre Tätigkeit vorbereitet. Praktische Erfahrungen und die Dinge die den Lehrling begeistern, sollen in den Schulbesuchen im Vordergrund stehen. Der Besuch ist dabei flexibel gestaltbar und lässt sich an vielen Schulveranstaltungen andocken. Um die Vielfältigkeit zu wahren, sind meist mehrere Botschafter für ihren Beruf mit an der Schule.

Bei der Organisation wird darauf geachtet, dass Schulform und Interessen der Schüler möglichst gut zum Unternehmen passen. Die Ausbildungsbotschafter besuchen nur Schulen die in der Nähe des Unternehmens sind. Unser Ziel ist es eine möglichst authentische Werbung für unser Handwerk und Ihren Betrieb zu machen.


Erste Reihe v.l.n.r.: Anna Maier, Sebastian Schwarz, Leon Schneider, Ben-Jona Derlin. Zweite Reihe v.l.n.r.: Katharina Schuppé, Alice Wannenwetsch, Carolin Rinck, Laura Goduti. Dritte Reihe v.l.n.r.: Zdenek Ungrad, Celine Hildebrand, Sofia Hartmann. Vierte Reihe v.l.n.r.: Marc Seiberling und Frederick Hofmann. | © Handwerkskammer
Erste Reihe v.l.n.r.: Anna Maier, Sebastian Schwarz, Leon Schneider, Ben-Jona Derlin. Zweite Reihe v.l.n.r.: Katharina Schuppé, Alice Wannenwetsch, Carolin Rinck, Laura Goduti. Dritte Reihe v.l.n.r.: Zdenek Ungrad, Celine Hildebrand, Sofia Hartmann. Vierte Reihe v.l.n.r.: Marc Seiberling und Frederick Hofmann. | © Handwerkskammer

Das Ausbildungsbotschafterprojekt unterstützt bei:

  • Berufsorientierung an Schulen
  • Nachwuchswerbung für Betriebe
  • Werbung für das gesamte Gewerk
  • Persönlicher Weiterentwicklung als Auszubildender
  • Öffentlichkeitsarbeit der Kammer

Wenn auch Sie einen passenden Azubi haben, dann kontaktieren Sie uns gerne – wir erklären Ihnen alles Weitere.

Wenn auch Du bereits in der Ausbildung bist und gerne anderen Schülern deinen Beruf schmackhaft machen möchtest, kannst Du uns gerne ansprechen.

Falls Sie als Schule gerne besucht werden möchten, sind wir für Sie da. Wir können persönlich einen Termin an ihrer Schule vereinbaren.

Ansprechpartner

Ben-Jona Derlin

Tel. 0621 18002-145
Fax 0621 18002-144
derlin--at--hwk-mannheim.de




Die Initiative „Ausbildungsbotschafter“ wird durchgeführt vom Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertag, dem Baden-Württembergischen Handwerkstag, der Landesvereinigung Baden-Württembergischer Arbeitgeberverbände e. V. und dem Deutsche Gewerkschaftsbund Baden-Württemberg.

Bildungspartnerschaften im Handwerk

Partnerschaften zwischen Wirtschaft und Schule sind unerlässlich. Für einen gleitenden Übergang ins Berufsleben und die richtige Berufswahl lernen Schülerinnen und Schüler ihre Möglichkeiten am besten konkret im Beruf und vor Ort im Betrieb kennen. Eine gute Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft ist dazu unerlässlich. Politik und Verbände unterstützen dies mit Nachdruck und beschlossen in Baden Württemberg den Auf- und Ausbau von Bildungspartnerschaften:

Erklärtes Ziel ist es, dass künftig jede allgemeinbildende Schule in Baden-Württemberg mindestens eine verbindliche Kooperation mit einem Wirtschaftspartner pflegt.

Das heißt, Betriebe beteiligen sich aktiv an der Berufsorientierung an ihrer Partnerschule. Hier sind die Möglichkeiten, Jugendliche Praxisluft schnuppern zu lassen vielfältig:

  • Arbeitsplatzerkundung
  • Praxisbeispiele im Unterricht
  • Bewerbungstraining
  • Praktika oder gemeinsame Projekte    

Und davon profitieren nicht nur die Schülerinnen und Schüler. Gerade angesichts der sinkenden Schülerzahlen bieten Bildungspartnerschaften ausbildenden Betrieben die Möglichkeit, ihren Betrieb und ihr Handwerk in der nahegelegenen Partnerschule bekannt zu machen. Hier können Verbindungen geknüpft werden, die im Laufe der Zeit aus einem Schülerpraktikanten einen Auszubildenden werden lassen.

Was für den Betrieb selbst ein Beitrag zur Sicherung des eigenen Fachkräftebedarfs ist, wird für Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler ein lohnender Blick über den Tellerrand.

Haben Sie Interesse an einer Bildungspartnerschaft?

Wir freuen uns auf Ihre Meldung!

 Ansprechpartner

Hannah Reichenecker

Tel. 0621 18002-138
Fax 0621 18002-139
reichenecker--at--hwk-mannheim.de